01.02.2016 – NPD-Demo im Prenzlauer-Berg

Am 01. Februar wollten Nazis einen Aufmarsch durch Berlin-Weißensee durchführen. Zu der Demonstration sowie einer parallel dazu stattfindenden Kundgebung am Antonplatz hatte die Berliner NPD unter dem Motto „Das Boot ist voll – Asylbetrüger abschieben“ aufgerufen. Gegen 18.30 Uhr versammelten sich ca. 80 Nazis am S-Bahnhof Greifswalder Straße, um von dort die Berliner Allee in Richtung Antonplatz herunterzulaufen. Durch Sitzblockaden auf der Greifswalder Straße und erfolgreichen antifaschistischen Protest mussten sich die Nazis nicht nur über eine Stunde die Beine in den Bauch stehen, sondern konnten am Ende ihre geplante Route nicht laufen, sondern wurden von der Polizei umgeleitet und liefen letztendlich nur die etwa einen Kilometer lange Strecke bis zum S-Bahnhof Prenzlauer Allee auf der Grellstraße herunter, wobei sie von lautstark protestierenden Antifaschist*innen begleitet wurden.

Zu der NPD-Kundgebung am Antonplatz reisten 10 Nazis an. Sie waren dabei umringt von 3 Gegenkundgebungen, weshalb ihre rassistische Hetze komplett übertönt werden konnte.

Parallel fand außerdem eine linke Demonstration durch das Weißenseer Komponistenviertel statt, an der sich ca. 300 Menschen beteiligten.

Die Polizei fiel an diesem Tag durch äußerst aggressives Verhalten auf. Eine friedliche Sitzblockade an der Greifswalder/Ostseestraße wurde durch massiven Einsatz von Pfefferspray aufgelöst, wobei es zahlreiche Verletzte aufseiten der Gegendemonstrant*innen gab. Wiederholt ging die Polizei gewaltsam durch Schläge und Tritte gegen Antifaschist*innen vor. Im Laufe des Abends gab es aufseiten der Gegendemonstrant*innen mehrere Festnahmen, es konnte mindestens eine Festnahme unter den Nazis wegen Schutzbewaffnung beobachtet werden.

Insgesamt beteiligten sich deutlich über 500 Menschen an den Gegenprotesten.

Bilder auf Flickr: https://flic.kr/s/aHskqnBu3J

Über den Autor

LEFT REPORT
Left Report ist ein junges kleines Medienkollektiv aus Berlin, das aus linkspolitischer Perspektive über aktuelle Geschehnisse berichtet. Unser Schwerpunkt liegt auf der foto- und videografischen Dokumentation von sozialpolitischen, antifaschistischen und antirassistischen Events, Protesten und Bewegungen, sowie auf der kritischen Berichterstattung über rassistische und neonazistische Veranstaltungen und Strukturen.