VIDEO: CORTEO ANTIFASCISTA // ANTIFA-DEMO in GENUA am 03.02.2018

Über 6000 Menschen beteiligten sich an der Demonstration in Genua // CC BY-SA DE @ Left Report

ENGLISH VERSION BELOW
– – – – – – – – – – – – – – – – –
Am 03. Februar fand in Genua eine große Antifa-Demonstration statt, die vom Bündnis „Genova Antifascista“ organisiert wurde.

Die Demonstration wurde anlässlich der Eröffnung zweier Neonazi-Zentren in der Stadt veranstaltet. Eines davon ist ein Büro der neofaschistischen HausbesetzerInnenbewegung „CasaPound“, die nationalistische und rassistische Positionen vertritt und die Durchsetzung sozialer Maßnahmen für eine rein weiße italienische Bevölkerung anstrebt.

VIDEO WITH GERMAN & ENGLISH SUBTITLES

Die Demonstration startete an der Piazza De Ferrari und zog durch die Genueser Innenstadt. Sie führte an der Piazza Alimonda vorbei, wo 2001 Carlo Giuliani während der Proteste gegen den G8-Gipfel von Polizisten ermordet wurde, und in deren unmittelbarer Nähe sich das CasaPound befindet. Die zum Büro führenden Straßen wurden von der Polizei, die sich ansonsten während der Demonstration im Hintergrund hielt, komplett abgeriegelt.

Die Demonstrant*innen zogen über die riesige Einkaufsstraße Via XX Settembre zum Startpunkt zurück. Dort wurde von der Brücke Ponte Monumentale ein großes schwarz-rotes Banner mit der Aufschrift „Genova Antifascista“ heruntergelassen. Dazu sang ein Antifaschist das Partisanenlied „Bella Ciao“ und die Demo-Teilnehmer*innen stimmten ein.
Während der Demonstration wurden wiederholt Bengalische Fackeln und Rauchtöpfe gezündet, Redebeiträge gehalten und antifaschistische Parolen gerufen. Insgesamt beteiligten sich über 6000 Menschen – es war die größte Demo in Genua seit Jahren.

Im Vorfeld der Demonstration hatte es am 12. Januar einen Nazi-Angriff auf Antifaschist*innen, die für die Veranstaltung plakatierten, gegeben. Die ca. 30 AngreiferInnen können dem CasaPound zugeordnet werden. Ein Antifaschist wurde dabei niedergstochen und überlebte schwer verletzt.
Der Angriff lenkte die Aufmerksamkeit vieler Antifaschist*innen Italiens und Europas auf die Situation in Genua und löste eine Welle der Solidarität aus.
Viele Demo-Teilnehmer*innen reisten von außerhalb an und setzten an diesem Tag gemeinsam mit genuesischen Antifaschist*innen ein starkes Zeichen gegen Rassismus und Faschismus.


+ + + English + + +

On February 3 a big antifascist demonstration took place in Genova.
It was organized by the Antifascist Assembly „Genova Antifascista“ due to the opening of two Neonazi-centres in the city. One of it is an office of the house squatting movement and neo-fascist party ‚CasaPound‘ which stands for nationalist and racist positions and aims at putting through social policies but only for a white italian population.

VIDEO WITH ENGLISH & GERMAN SUBTITLES

The demonstration started at the Piazza De Ferrari and went through the city-center of Genova. It passed the Piazza Alimonda where Carlo Giuliani was killed by the police during the protests against the G8 summit in 2001 and where the CasaPound is in close proximity now.
The streets leading to the new office where completely shut-off by the police which apart from that stayed in the background during the demonstration.
The demonstration also went through the shopping boulevard Via XX Settembre back to the Piazza De Ferrari where people unfurled an black and red banner with the inscription ‚Genova Antifascista‘ from the bridge Ponte Monumentale. An anifascist sang the partisan song ‚Bella Ciao‘ and the participants joined him.
During the demonstration people enlighted Bengal torches and smoke signals, hold speeches and shouted antifascist slogans.
More than 6000 people participated at the demonstration and it was the biggest demonstration in Genova for years.

Before the demonstration Nazis attacked some antifascists on January 12 who put up posters in the streets. The more or less 30 aggressors came from the CasaPound office. One antifascist was stabbed and survived badly hurt.
The attack raised the attention of many antifascists in Italy and abroad and let to a wave of solidarity. Many participants of the demonstration came from other cities and set a strong signal against racism and fascism together with genoese antifascists.


LEFT REPORT | Linke Medienmacher*innen aus Berlin | Februar 2018

Kommentare sind geschlossen.